Professionelles Coaching für Führungskräfte – punktuell, temporär oder kontinuierlich

Wir bei managementART sind davon überzeugt, dass Menschen ihre beruflichen und privaten Herausforderungen selbstbestimmt meistern können. Progressive Unternehmen und verantwortungsvolle Führungskräfte zeichnen aus, wie sie über Problemstellungen reflektieren. Sich dabei durch Coaching unterstützen zu lassen, ist ein Ausdruck von Stärke und Souveränität. Wir begegnen Führungskräften mit Respekt, Diskretion und Beratungskompetenz. Unsere Coachingprozesse zielen auf Vertrauen, gute Lösungen und eigenverantwortliche Entscheidungen.

Coaching - Dr. Joerg Schneider

Dr. Joerg Schneider

PORTRAIT

Wer für managementART steht

Universitätsstudium der Psychologie
Promoviert in den Führungswissenschaften
Hochschulzertifizierter Coach

20 Jahre operative Führung von Unternehmenseinheiten mit bis zu 1.500 Mitarbeitenden
Strategische Steuerung in Aufsichtsräten
Gesamtprojektleitung in Change-Prozessen

Mit Werten führen!
Mit Abstand mehr Überblick!
Führungskunst schaffen!

Mehr über Dr. Joerg Schneider erfahren

MODELLE

Das A&O:
Modelle und Erfahrung


managementART-Coachings sind geleitet von wissenschaftlich gesicherten Erklärungsmodellen aus den Forschungsfeldern Managementlehre, Unternehmensethik, Persönlichkeitspsychologie, Neuropsychologie. Und sie greifen zurück auf Erfahrungen aus eigener langjähriger Führungspraxis.

MIND

Die neuronale
Kapazitätserweiterung


Es ist bekannt, dass Menschen jede Situation auf zwei neuronalen Ebenen verarbeiten: mit dem Verstand und der Intuition. Führungskräfte können Herausforderungen dann besser meistern, wenn sie das Potential des menschlichen Geistes ganz nutzen. Deshalb unterstützen wir Führungskräfte auf zwei Ebenen: Rational: durch Nachdenken, Sprechen, Systematisieren und Verstehen. Emotional: durch Wahrnehmen, Visualisieren, Ästhetik und Kreativität. Beides zusammen schafft Führungskunst: managementART.

METHODEN

Die Mittel zum Zweck


managementART-Coachings stützen sich auf ein vielfältiges Methodenrepertoire, das anlassbezogen und abgesprochen eingesetzt wird. Die Auswahl zielt darauf, beide neuronalen Ebenen – den Verstand und die Intuition – anzusprechen.
Rationaler Zugang durch sprachgestützte Methoden: Coaching-Gespräch, Analyse, Diagnostik der Führungspersönlichkeit etc.
Emotionaler Zugang durch visualisierende Methoden: Einsatz von gestalterischen Mitteln, Kunst, Bildern, Foto-Coaching etc.

METAPROZESS

Die Fokussierung auf Ziele


managementART-Coachings sind geleitet durch die systemische Sichtweise. Sie folgen lösungsorientiert dem kybernetischen Prinzip, das dem Coachingprozess als Ganzes, aber auch jeder einzelnen Coachingeinheit zugrunde liegt: Analyse der Ausgangssituation, Zieldefinition, Intervention, Zielüberprüfung

Mehr über das Konzept von managementART erfahren

3. COACHING-STUDIE DER PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG 2013

Reflexion über das eigene Führungshandeln häufigster Coaching- Anlass

971 Coaches und 133 Unternehmen nahmen an der aktuellen Hochschul-Studie teil. Das wichtigste Ergebnis: Vorwärtsgewandte Themen und die Orientierung auf reflektierte Management-Entscheidungen dominieren klar die Coachinganlässe deutscher Führungskräfte. Das Coaching-Image wandelt sich. Von der verordneten Korrekturmaßnahme bei defizitärem Führungsverhalten zum selbstverständlichen Instrument professionellen Leitungshandelns. Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss: „Aus den aufgeführten Anlässen wird klar ersichtlich, dass Coaching sehr gezielt und in einem kalkulierbaren Rahmen zur individuellen Personalentwicklung eingesetzt wird.“ Sehr oft und oft waren nachstehende Themen Anlässe für professionelles Führungskräfte-Coaching.

Reflexion über eigenes Führungsverhalten

73.7%

Standort- und Zielbestimmung

54.3%

Unterstützung zur Entscheidungsfindung

52.2%

Konfliktmanagement

50.9%

Stärken-Schwächen-Analyse

45.1%

Mitarbeitergespräche führen

43.1%

Leistungs- und Motivationsblockaden auflösen

40.2%

Einarbeitung in (neue) Führungsaufgaben

34.9%

Haben Sie Fragen Kontakt aufnehmen oder ein Anliegen?